Ernährung und Rezepte

Genüsslich kochen

Frauen essen eine Melone

Wer sein Leben und damit sein Essverhalten wirklich umstellen will, muss also zuerst sein Verhältnis zum Leben und zum Essen verändern. Gelingen kann dies, indem man die genussfeindlichen Gesetze der Beschleunigung durch genussbejahenden Gebote der Muße ersetzt. Diese Gebote können uns lehren, mit unserer Wahlfreiheit gesund umzugehen. Wir können lernen, was uns wirklich schmeckt und gut tut. Und damit unsere eigenen Stärken fördern.

Essen und Genuss

Kaffee mit Palatschinken

Weil Essen so viel mehr ist als nur eine physiologische Notwendigkeit, bleiben Ernährungsempfehlungen, die unsere Sinne nicht ansprechen, bloß wirkungslose Appelle an die Ratio. Der Schlüssel zur Veränderung findet sich: im Genuss. Denn wer seine Ernährung umstellen will, muss zuerst das Denken und Fühlen, also das Verhältnis zum Essen verändern.