Vorsicht Verstopfungsalarm!

Verstopfungsgefahr | MutterKindBox

6 Nahrungsmittel, die deinem Baby schaden können

Wenn Babys beginnen feste Nahrung zu sich zu nehmen, kommt es in ihrem kleinen Körper zu einigen Veränderungen. Das Verdauungssystem muss sich erst daran gewöhnen, auch wenn die Kleinen bereits 6 Monate alt sind.  

Wichtig ist ballaststoffreiche Nahrung und ausreichend Wasser. Das beugt Verstopfung vor. Ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind Birnen, Zwetschken, Pfirsiche, brauner Reis, Haferflocken und Beeren. Eine ausgewogene Ernährung ist bereits bei den Zwergen sehr wichtig.

Einige Lebensmittel sind schwer verdaulich oder zu viel davon führen zu Verdauungsstörungen. Achte daher auf ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.

Unreife Bananen

Obwohl reife Bananen bei Verstopfung helfen, können unreife Früchte die Ursache eines Verdauungsproblems sein. Babys können die Stärke darin nicht verdauen. Zudem enthalten Bananen Pektin. Das entzieht dem Darm Wasser und kann den Stuhl verhärten. Auch reife Früchte sollten daher nur in Maßen gefüttert werden.

Apfelmus

Wie auch Bananen enthalten die gesunden Früchte Pektin. Pass daher auf mit zu viel Apfelmus. Gerade, wenn das Baby bereits Verstopfung hat, solltest du Apfelmus meiden.

Reisbrei

Dieser ist nicht sehr ballaststoffreich. Daher für Babys oft schwer auszuscheiden und das kann Schmerzen hervorrufen. Führe Reisbrei daher nur schrittweise und ausgewogen in Babys Ernährung ein.

Kuhmilch

Einige Babys vertragen Milchprotein nicht. Das kann zu chronischer Verstopfung führen. Sollte das bei deinem Schatz der Fall sein, vermeide Joghurt, Käse und andere Milchprodukte, die den Stuhl verhärten könnten. Füttere lieber länger Muttermilch.

Karotten

Dieses Gemüse ist ballaststoffreich und sehr gesund. Gekocht oder gedünstet verlieren Karotten aber Ballaststoffe. Karottenpüree kann von Babys also nur schwer verdaut werden. Auch roh kannst du die Karotten nicht füttern, daher ist das Gemüse zu Beginn eher zu meiden.

Kartoffeln

Weiße Kartoffeln sind stärkehaltig. Diese ist schwer verdaulich. Eine Alternative sind Süßkartoffeln. Sie sind reich an Ballaststoffen und gut für die Verdauung der Babys.