Isst dein Baby genug?

Babybrei selbst machen | MutterKindBox

So schmeckt der erste Babybrei wirklich gut

Mit 5 oder 6 Monaten braucht dein Kleines bereits viel Energie. Außerdem kommen in dieser Zeit meist die ersten Zähnchen. Wenn das Baby selbst möchte, kannst du zusätzlich zur (Mutter-)milch Beikost füttern. Du erkennst das indem dein Schatz sich für die Nahrung interessiert und sie nicht mehr ausspuckt.

Mit Babys erster Nahrung verbindet man meist langweiligen Brei, der nicht unbedingt gut schmeckt. Doch auch Baby-Brei kann und sollte von Anfang an lecker sein!

Der Trick ist Gewürze zum Brei hinzuzufügen. Um die breite Masse zufrieden zu stellen ist gekaufte Babynahrung meist sehr mild und zugleich ziemlich langweilig. Wenn du dein Kleines gestillt hast, kennt es bereits verschiedene Geschmäcker, natürlich in abgeschwächter Form. Denn je nachdem was du selbst gegessen hast, dein Baby bekommt das über die Muttermilch mit.

Mit Gewürzen kann der natürliche Geschmack der Grundzutaten, wie Apfel, Kürbis oder Karotten unterstrichen werden. Gewürze und Kräuter haben im Allgemeinen verschiedene Vorteile für die Gesundheit. Aber Achtung bei Salz! Im ersten Lebensjahr des Kleinen solltest du darauf verzichten, da die Organe das Salz noch nicht richtig verarbeiten können.

Zu Beginn müssen die Speisen fein püriert werden. Ab dem 7. Oder 8. Monat darf der Brei auch etwas gröber sein. Am Anfang sind 2-3 TL Brei ausreichend. Die Menge wird nach und nach erhöht. Dein Baby wird dir signalisieren, dass es satt ist.

Leckere Brei-Rezepte:

Geröstete Banane mit Rosmarin

  • 4 Bananen, längs halbiert
  • 5 Rosmarinblätter

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Ein Backbleck mit Backpapier belegen und die Bananen darauf platzieren. 20-25 Minuten backen bis sie braun werden und Saft austritt. Etwas auskühlen lassen. Danach die Bananen zusammen mit dem Rosmarin in einem Mixer 1-2 Minuten pürieren bis keine Klümpchen mehr da sind. Um die gewünschte Konsistenz zu bekommen kannst du noch etwas Wasser hinzufügen.

Alternatives Gewürz: 1 TL Zimt oder ½ TL Nelken oder etwas Muskatnuss.

Kirsch-Basilikum Brei

  • 200 g Kirschen
  • 3 Basilikum Blätter
  • 60 ml Wasser

Befreie die Kirschen von Stiel und Kern. Gib sie zusammen mit dem Wasser bei mittlerer Hitze in eine Pfanne oder einen Topf und erhitze sie 3-5 Minuten. Rühre gelegentlich um. Lass sie kurz auskühlen und gib sie mit einem Löffel in den Mixer. Das übrige Wasser bleibt in der Pfanne. Gib Basilikum dazu und püriere alles. Es kann sein, dass die Mixtur eher flüssig ist. Für einen dickeren Brei kannst du noch ungesüßtes Apfelmus dazugeben.

In einem luftdicht verschlossenen Behälter kannst du den Brei bis zu 4 Tage im Kühlschrank lagern oder bis zu 4 Monaten einfrieren.