Echt jetzt?

5 Dinge, die eine Mama nicht hören will

5 Dinge, die du als Mama nicht hören willst

Du bist endlich Mama! Vor allem wenn es dein erstes Kind ist, wirst du ein ziemliches Phänomen beobachten: Menschen, die du oft gar nicht kennst, die dir irgendwelche Ratschläge geben wollen oder einfach ungefragt ihre Gedanken mit dir teilen. Was tun? Ärgerlich werden lohnt sich oft nicht, aber schau mal was da so für weise Ratschläge auf dich einprasseln werden: 

1. Na so ein kleines Kind! Kriegt es genug Milch?

Die ewige Frage - bist du im Stande auch deine Pflicht als Mama gut zu erfüllen und genug Milch zu produzieren? Es wird genug Milch kriegen, keine Angst. Geht´s um diese Frage, denkst du plätzlich alle Menschen um dich haben einen Abschluss als Kinderarzt. Jedes Kind ist anders, beim Trinken und beim Wachsen. 

2. Wie viel wiegt es?

Und wie viel Gewicht bringen Sie so auf die Waage? Echt, du musst die Eckdaten deines Kindes nicht an jeden weitergeben. Was geht das die Frau vor dir im Supermarkt eigentlich an. Diese Frage schließt sich meist sofort an Frage 1 an, vor allem wenn dein Kind vielleicht fragiler wirkt oder aber auch mit richtigem Babyspeck gesegnet ist. Lass dir nichts einreden, vor allem wenn du stillst ist es egal wie viel dein Baby im Endeffekt wiegt - es bekommt genug und darf auch so viel wie es will trinken - ad libitum, heißt das im Fachjargon.

3. Aber das schaut dir ja gar nicht ähnlich!

Ja, will man jetzt bezweifeln, dass du wirklich die Mutter bist? Die Natur ist, zum Glück, recht unterschiedlich und die Kinder schauen zumeist nicht wie ein Ebenbild ihrer Eltern aus. Die Ähnlichkeit kann sich entwickeln. Oft entstehen aber später auch ähnliche Gesten oder Mimik, die dein Kind dir ähnlich machen. Ob dein Kind jetzt blondes, rotes oder schwarzes Haar hat wenn du braunhaarig bist - echt egal! 

4. Schläft es durch?

"Schau mich an, was denkst du?" Deine Augenringe sprechen Bände und du schleppst dich grad irgendwie durch´s Leben...nein, das Kind schläft nicht durch! Dann wirst du lehrreiche Episoden zu hören bekommen, dass jedes Kind durchschlafen kann - du musst nur wissen wie. Bei dir klappt´s nicht? Welch schlechte Mutter du doch bist
AUS! Du bist eine gute Mutter, der Schlafrhythmus ist von Kind zu Kind verschieden, auch die Häufigkeit des Trinkens. Du kannst versuchen Regelmäßigkeit in euren Alltag zu bringen. Das ist gut so und tut dir und deinem Kind gut. Doch der Mythos vom Säugling, der ab der zweiten Nacht durchschläft, den gibtßs nicht wirklich.

5. Du wirst dir nichts Gutes tun wenn du das Kind die ganze Zeit herumträgst. 

Warum? Wenn sich dein Kind am wohlsten fühlt, wenn du es im Arm hältst, dann mach das doch so. Kein Kind kann zu sehr verwöhnt werden und zu viel Liebe hat offensichtlich noch niemandem geschadet. In anderen Kulturen werden Kinder permanent getragen, oder nicht?