Das wusstest du nicht!

Baby Fakten | MutterKindBox

5 erstaunliche Fakten über Neugeborene und Babys

Babys haben bereits zu  Beginn ein Gefühl für Gerechtigkeit

Forscher haben herausgefunden, dass Babys im Alter zwischen 6 – 10 Monaten bereits beurteilen können was richtig und falsch bzw. gut oder böse ist. Im Zuge eines Experiments wurde den Zwergen ein stark vereinfachtes Puppentheater gezeigt. Dabei half ein gelbes Dreieck einem roten Ball einen Hügel hinauf. Ein blaues Quadrat wollte den Ball daran hindern. 80 % der Babys entschieden sich anschließend für die helfende Figur. Das wurde auch mit anderen Figur-Kombinationen und Farben getestet.

Babys können richtig fest zupacken

Die Griffkraft einen Babys ist so stark, dass es sein gesamtes Köpergewicht mit nur einer Hand halten kann. Diesen Reflex haben die Kleinen automatisch und er wird ausgelöst, wenn man dem Baby über die Handfläche streicht oder ihnen etwas in die Hand gibt. Auch Primaten-Babys haben so einen kräftigen Griff. Der Grund dafür ist, dass sich die Kleinen beim Tragen besser an der Mutter festhalten können. Diese Baby-Superkraft verschwindet allerdings wieder zwischen 6-12 Monaten.

Neugeborene können zur Brust krabbeln

Ein neugeborenes Baby kann im Normalfall nicht viel. Es kann seine Bewegungen kaum koordinieren und liegt meist herum. Ausdrücken können sich die Zwerge nur durch Schreien. Umso faszinierender ist es, dass Forscher herausgefunden haben, dass ein Neugeborenes in der Lage ist von alleine zur Mutterbrust zu krabbeln, um Milch zu bekommen. Wird ein nur minutenaltes Baby mitten auf der Brust der Mutter platziert, findest es selbst den Weg zur Brustwarze. Dabei muss es kleine liegestützartige Bewegungen machen und sich mit den Füßchen abstoßen.  Eine große Leistung für das Neugeborene. Grund dafür ist vermutlich ein eigener Geruch der von der Mutter ausgeht, den nur das Baby riechen kann. Den Kleinen die harte Arbeit zur Brust zu finden abzunehmen, ist nicht immer die beste Voraussetzung fürs Stillen. Es ist gut, wenn sich das Neugeborene die erste Nahrung selbst „erarbeitet“.

Babys können Lippenlesen

Zu Beginn haben Babys noch nicht alles im Blick. Ihre Augen sind unfokussiert und verwirrt. Mit ungefähr 6 Wochen schaffen sie zum ersten Mal direkten Augenkontakt mit der Mutter herzustellen. Mit etwa 6 Monaten sehen die Kleinen den Eltern dann weniger in die Augen, beobachten aber umso mehr deren Lippen. Damit wollen sie herausfinden wie sie welche Laute machen können. Babys wissen also instinktiv wann es Zeit ist sprechen zu lernen. Mit ca. 12 Monaten fokussieren die Kleinen dann wieder die Augen, sofern die Bezugsperson weiterhin die gewohnte Sprache spricht.

Babys wollen keine Lügner als Vorbilder

In einem interessanten Experiment haben Forscher festgestellt, wie Babys auf Lügen reagieren. Kinder zwischen 13 und 16 Monaten wurden in 2 Gruppen geteilt. Die erste Gruppe beobachtete einen Erwachsenen, der eine leere Box öffnete und gespielte Freude darüber zeigt. Die zweite Gruppe sah einen Erwachsenen, der eine Box mit einem Spielzeug öffnete und sich sehr darüber freute. Im Anschluss zeigte dieser wie man einen Lichtschalter mit seiner Stirn betätigen kann. Aus der zweiten Gruppe machten 61 % der Kleinen das nach, da sie dem Erwachsenen vertrauten. In der ersten Gruppe merkten die meisten Babys, dass sie einen Lügner vor sich hatten und schenkten ihm kein Vertrauen. Nur 34 % betätigten in dieser Gruppe den Lichtschalter mit ihrer Stirn. Was lernt man also daraus? Belüg dein Kind nicht, wenn es beispielsweise um den Geschmack des Babybreis geht. Sonst könnte es dich als schlechteres Vorbild einstufen.