Baby's erstes Zimmer

Kinderbett

Ein eigenes Reich für einen kleinen Zwerg


Familienzimmer

In den ersten Monaten wird dein Baby wahrscheinlich in eurem Zimmer und vielleicht sogar in eurem Bett schlafen. Solange das Kind in der Nacht noch gestillt wird oder ein Fläschen bekommt, ist das auch die praktischte Lösung. Hat es ein eigenes Zimmer, sollte dieses auf jeden Fall neben dem Elternschlafzimmer liegen, damit du dein Kind hören kannst.

Schön langsam kannst du aber beginnen das Baby, z.B. beim Nachmittagsschlaf an sein eigenes Zimmer zu gewöhnen. Viele Babys schlafen aber in der Nähe der Eltern besser auch wenn es im Wohnzimmer mitunter laut zugeht. In diesem Fall ist die Anschaffung eines Stubenwagens mit Rollen sinnvoll.

Babys erstes Zimmer

Grundsätzlich sollte ein Kinderzimmer hell, freundlich und gut gelüftet sein. Verwende bevorzugt waschbare Tapeten und geruchlose Anstriche, die garantiert bleifrei sind und keinerlei toxische Stoffe enthalten. Überlade das Zimmer nicht zu sehr.  Wenn du großflächige Muster zur Dekoration des Babybettes gewählt hast, sollten die Wände und die sonstige Möblierung ruhiger gestaltet sein.  Wähle dann eine einfärbige Einrichtung.
Entscheide dich für einen pflegeleichten idealerweise glatten Bodenbelag, damit du lästige und aufwändige Reinigungsarbeiten vermeidest. Wenn du nicht schon bei den ersten Sonnenstrahlen durch das Geplapper des Babys aufgeweckt werden willst, wähle doppelte Vorhänge! Dein Baby mag keine zu starke und zu direkte Beleuchtung,  es schätzt das sanfte Licht von Wandleuchten, Tischlampen und verstellbaren Nachtlampen. Vermeide Dinge die umfallen können. In wenigen Monaten kann dein Baby kriechen und ist voller Forscherdrang.

Die Möbel

Wähle Möbel in Modulbauweise, sie sind besonders praktisch! Sie passen sich dem Alter und den Bedürfnissen des Babys an.

Ablageflächen/Stauraum

Vergiss nicht, Ablageflächen und Stauraum vorzusehen, um Unordnung und Chaos im Kinderzimmer zu vermeiden! Wähle Möbel mit Laden, Kommoden und offene Regale zum Verstauen der Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Die Kleider des Babys kannst du an einer fixen Kleiderablage an der Wand oder in einem Kleiderschrank aufhängen.  Eine Spielzeugkiste, die sich leicht öffnen lässt, für alle Schätze des Babys, vervollständigt die Einrichtung des Zimmers perfekt!

Das Bett

Babys schlafen viel! Komfort, Hygiene und Sicherheit sind daher die wichtigsten Eigenschaften, die für das Zimmer des Babys beachtet werden sollten. Die meisten Kinderbetten entsprechen den Sicherheitsnormen. Ihre Preise sind sehr unterschiedlich. Der Klassiker ist nach wie vor das Gitterbett mit Holzstäben. Es ist sehr robust und empfehlenswert, wenn du mehrere Kinder haben möchtest. Aufgrund des verstellbaren Bodens kann man die Höhe der Matratze auf die Größe des Babys abstimmen. Dadurch vermeidet man zu häufiges Bücken und das Baby fühlt sich am Boden dieses großen Bettes nicht verloren.  Wenn man den Bettboden auf maximale Höhe einstellt, wird er dann zum Wickeltisch.

Wenn du ein Bett mit seitlicher Schiebewand wählst, erleichterst du dir vieles: Du kannst das Baby dann ganz leicht in die Arme nehmen, musst dich nicht ständig bücken und kannst außerdem die Bettwäsche leichter wechseln! Beachte immer, dass für das Baby maximale Sicherheit gewährleistet sein muss: Anstriche ohne toxische Inhaltstoffe, abgerundete Kanten, geeignete Abstände zwischen den Gitterstäben und Befestigungssysteme, die für die kleinen, neugierigen Babyfinger unerreichbar sind.

Der Wickeltisch

Dieses Möbel ist „alles in einem“ und besonders praktisch, vor allem, wenn du wenig Platz zur Verfügung hast.  Es besteht aus einer integrierten Matratze, Laden, Fächern und einer Badewanne. Aber auch eine einfache Matratze, die man auf eine Kommode legt, genügt.  Die Matratze sollte gut gepolstert und undurchlässig sein. Es gibt spezielle Babymatratzen, erkundige dich diesbezüglich.
Im Handel findest du auch besonders praktische Wickeltische, die sich später einfach zu einer Kommode umwandeln lassen, wenn das Baby größer ist. Viele Babys frieren beim Wickeln und weinen daher. Hier hilft ein spezieller Heizstrahler, den man beim Wickeln einschaltet. Lass dein Baby niemals beim Wickeln aus den Augen, jedes Jahr verunglücken viele Babys auf diese Weise.